Geschäftsführer ohne Vogelperspektive stürzen ab

In der angelsächsischen Welt wird der Geschäftsführer häufig sehr treffend als “General Manager” bezeichnet. Denn eine generelle Sicht auf Marktumfeld und Aufgabenstellungen im Unternehmen hilft Firmenlenkern dabei, die richtigen Prioritäten zu setzen. Daher ist es problematisch, wenn Spezialisten mit zu enger Branchen- und Technologieerfahrung in einer Executive-Rolle agieren. Der Grund: Die notwendige Generalität, Gestaltungsoffenheit und Flexibilität verträgt sich nicht ohne weiteres mit der Perspektive von eingefahrenen Erfahrungsträgern aus der Praxis. Ohne eine hinreichende Portion Detail-Erfahrung geht es aber auch nicht. Die richtige Gewichtung ist entscheidend, so das Ergebnis einer Marktbeobachtung der Personalberatung Rochus Mummert zum Scheitern auch top qualifizierter Managementpersönlichkeiten.

Den vollständigen Artikel lesen Sie hier.

Frankfurt am Main, 11.11.2013
Veröffentlichung