Das PIPS-Konzept

Im Rahmen der Zusammenarbeit mit Entscheidern entsteht immer wieder die Frage, mit welcher Wahrnehmung und in welcher Rolle die HR-Funktion die strategische und operative Willensbildung und –durchsetzung begleitet. In der Praxis befindet sich das Personal-Ressort häufig auf der 2. oder 3. Ebene in einer „Abarbeitungs“situation.

Demgegenüber ist es unsere tiefe Überzeugung, dass die HR-Funktion wesentliche messbare eigene Beiträge zur strategischen Entwicklung und operativen Leistungsfähigkeit von Organisationen liefern kann und muss.

Um Organisationen aus sich selbst heraus dauerhaft zukunftsfähig machen zu können, ist es notwendig, die Personalfunktion „auf Augenhöhe“ mit den operativ verantwortlichen Entscheidern zu positionieren und zu wertschätzen.

In unserem „PIPS“-Konzept (Profit Impact of Personnel Strategies) stellen wir einen Bezug zwischen den unterschiedlichen HR-Rollen in ihrem organisatorischen Kontext und den wirtschaftlichen Mess-/ Steuergrössen her.

Wir bezeichnen dies als „ergebnisverpflichtetes HR-Management“.