Rochus Mummert Healthcare

Chefarzt (m/w) der Klinik für Gefäßchirurgie

Spannende Führungsaufgabe in einem modernen Schwerpunktkrankenhaus in Sachsen-Anhalt

Gesucht wird zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine menschlich wie fachlich hochqualifizierte Persönlichkeit als Chefarzt/-ärztin der Klinik für Gefäßchirurgie im Johanniter-Krankenhaus Genthin-Stendal.

Details

Projektnummer HRA18703
Branche Medizinisch
Region Ost
Personalberater/in Dr. med. Henrik Räwer

Ihr/e Ansprechpartner/in

Tel.: +49 (0)511 – 642 70 62 –40
.(Javascript muss aktiviert sein, um diese E-Mail-Adresse zu sehen)
Standort Personalberatung Hannover

  • mehr erfahren

    Über das Unternehmen

    Attraktives und modernes Schwerpunktkrankenhaus in Stendal

    Das Johanniter-Krankenhaus Genthin-Stendal ist ein christliches Haus in der Tradition des Johanniterordens. Das Krankenhaus hat 421 Planbetten und hält die medizinischen Fachabteilungen Allgemein- und Viszeralchirurgie, Gefäßchirurgie, Hämatologie, Palliativmedizin, Rheumatologie, Innere Medizin, Kardiologie, Gastroenterologie, Geriatrie, Orthopädie, Strahlentherapie, Unfallchirurgie, HNO-Heilkunde, Urologie, Gynäkologie und Geburtshilfe, Pädiatrie und Neonatologie, Intensivmedizin/Anästhesie sowie Radiologie vor. Darüber hinaus sind ein ambulantes Operationszentrum und ein medizinisches Versorgungszentrum angegliedert. Im Johanniter-Krankenhaus Stendal sind knapp 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt, es ist ein konkurrenzloses Schwerpunktkrankenhaus der weiteren Region und Akademisches Lehrkrankenhaus der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. In der Klinik für Gefäßchirurgie, die bereits seit langer Zeit als Sektion der Allgemeinchirurgie erfolgreich betrieben wurde, werden alle heute üblichen, auch komplexeren Eingriffe der Gefäßchirurgie durchgeführt, mit Ausnahme von Operationen, bei denen eine Herz-Lungen-Maschine benötigt wird. Mit einem ärztlichen Stellenschlüssel von 1/2/5 ärztlichen Kolleginnen und Kollegen (6 Vollzeitkräften) werden im zugeordneten MVZ und auf Station jährlich etwa 150 ambulante und 811 stationäre Fälle versorgt. Es besteht eine sehr gute, enge Zusammenarbeit mit der Interventionellen Radiologie des Hauses, gemeinsam werden Gefäßinterventionen, Embolisationen, Punktionen und Biopsien durchgeführt. Die bestens etablierte Klinik wird mit der Neu-Berufung der Leitung erstmals chefärztlich eigenständig geführt. Das Behandlungsspektrum umfasst die chirurgische und endoluminale Behandlung der paVK, des Aortenaneurysma, der Behandlung von Varizen im venösen Schenkel sowie die Neuanlage und Revision von Dialyseshunts und schließlich die Durchführung von Grenzzonenamputationen. Der Schwerpunkt der Klinik liegt dabei traditionell auf der minimalinvasiven Gefäßchirurgie. Chronische Wunden einschließlich plastischer Deckung, Behandlung des Diabetischen Fußes mittels z. B. feuchter Wundbehandlung, Madentherapie, Vakuumtherapie und ultraschallgestützte Wundsäuberungstechniken sind etabliert. Die Klinik kann über den gefäßchirurgischen Praxissitz im MVZ die komplette gefäßchirurgische Versorgungskette vor- und nachstationär für die gesamte Altmark anbieten und sicherstellen. Im MVZ ist ein erfahrener Kollege, der dem/der Chefarzt/-ärztin unterstellt ist, schwerpunktmäßig tätig und fungiert als Bindeglied zwischen Klinik und fachfernen Zuweisern. Die im Kreis Stendal und der gesamten Altmark stark nachgefragte Gefäßchirurgie hat Alleinstellungscharakter und ist mit verschiedenen Einrichtungen der Region sehr gut vernetzt. In den letzten Jahren wurde das Spektrum erfolgreich modernisiert, ambitioniert ausgeweitet und verzeichnete zugleich einen deutlichen Falllzahlanstieg.

    Aufgaben-/Stellenbeschreibung

    Spannende Leitungsfunktion in wachsender Abteilung

    Mit der Position verbunden ist die Gesamtleitung der Abteilung und des zugehörigen MVZ, Festlegung medizinischer Standards mit allen damit verbundenen chefärztlichen Weisungsrechten, Prozessoptimierung des perioperativen Settings und die Repräsentation der Gefäßchirurgie nach innen und außen als Ansprechpartner/-in. Selbstverständlich wird mit der Aufgabe auch die klinische Versorgung der Patienten geleitet.

    Erfahrung und Kompetenzen

    Erfahrene Führungspersönlichkeit

    Der/die künftige Chefarzt/Chefärztin muss neben einer hohen gefäßchirurgischen Ausbilder-Expertise Freude an der Leitungsaufgabe in dieser bekannten Abteilung haben und sich in der Region mit Zuweiserinnen und Zuweisern vernetzen wollen. Dazu gehört eine über-durchschnittliche Einsatzfreude mit Dienstleistungsorientierung gemeinsam mit dem OP-Team, externen Kolleginnen und Kollegen, aber auch den eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Freude am Fach, Leidenschaft für den OP und ein ausgeprägter Wille zur Kooperation mit der korrespondierenden, kollegialen Interventionsradiologie kennzeichnen die passende Persönlichkeit. Freude an Innovation und die Bereitschaft zu lebenslangem Lernen, auch in der Leitungsrolle, werden besonders begrüßt.

    Kontakt

    Dr. Henrik Räwer und Julia Neubert stehen Ihnen für erste Informationen gern telefonisch zur Verfügung. Bitte senden Sie uns Ihre Bewerbungsunterlagen per E-Mail oder über unsere Homepage unter Angabe der Referenznummer HRA18703.