Rochus Mummert Healthcare Consulting

Chefarzt (m/w) der Klinik für Kinder und Jugendliche

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt wird eine menschlich wie fachlich versierte Persönlichkeit (m/w) als Chefarzt (m/w) der Klinik für Kinder und Jugendliche am Evangelischen Krankenhaus in Oberhausen für eine der großen, wachsenden Pädiatrien im Ruhrgebiet gesucht.

Details

Projektnummer HRA18691
Branche Medizinisch
Region West
Personalberater/in Dr. med. Henrik Räwer

Ihr/e Ansprechpartner/in

Tel.: +49 (0)511 – 642 70 62 –40
.(Javascript muss aktiviert sein, um diese E-Mail-Adresse zu sehen)
Standort Personalberatung Hannover

  • mehr erfahren

    Über das Unternehmen

    Das Evangelische Krankenhaus Oberhausen gehört mit 521 Betten zu den großen Gesundheitsanbietern im Ruhrgebiet und ist ein starker Schwerpunktversorger im Einzugsgebiet. In 13 Kliniken und 6 Kompetenzzentren wird interdisziplinär und auf hohem medizinischem Niveau gearbeitet. Im Haus werden mit weiter steigender Tendenz rund 22.000 stationäre und 45.000 ambulante Patientinnen und Patienten jährlich behandelt, wobei sich rund 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter um den Behandlungserfolg bemühen. Die in den vergangenen drei Jahren stark ausgebaute Pädiatrie am EKO weist ein breites Leistungsspektrum bei maximaler Versorgungstiefe auf und soll sich als bedeutender pädiatrischer Schwerpunkt der Region weiter exponieren. Sowohl die Pädiatrie als auch die Kinderchirurgie erreichen im Einzugsgebiet sehr überzeugende Marktanteile, die dem jeweiligen Bettenanteil in Oberhausen entsprechen bzw. diesen auch teilweise übertreffen. Zielsetzung ist, das sehr bekannte Neonatologie-Zentrum und die große Pädiatrie des EKO weiterhin immer stärker im überregionalen Markt zu verankern und als pädiatrischen Dienstleister und Anbieter für Partner- und Kooperationskliniken auszubauen.

    Aufgaben-/Stellenbeschreibung

    Es ist beabsichtigt, den/die zukünftige/n Chefarzt/ärztin wieder mit breiter Fachlichkeit einerseits, und als Spezialist/in für ein weiteres klinisches Feld andererseits einzuführen. Eine entsprechende Kompetenz könnte in den bereits bestehenden Fachgebieten der Pädiatrie am EKO bestehen, vornehmlich zum Beispiel in der Neonatologie, der Kinder-Gastroenterologie oder der Pneumologie, um die Felder weiter zu stärken. Eine neonatologische Expertise ist dabei sicher von Vorteil, wenngleich zum Erhalt der Formalqualifikationen für das Level I-Zentrum mehrere Oberärztinnen und Oberärzte mit der Zusatzweiterbildung am Haus tätig sind. Neben fachlicher Expertise ist es aus Sicht des Hauses wesentlich, dass sie/er eine hohe soziale sowie kommunikative Kompetenz mitbringt. Wichtig ist, das bestehende, hochqualifizierte und motivierte Team weiterhin klar zu strukturieren und das einheitliche, positive Selbstverständnis zu sichern, sich innerhalb der Kinderklinik am EKO auch mit den Schnittstellen-Partnern (Geburtshilfe, Kinderchirurgie, SPZ) weiterhin sehr gut zu vernetzen und sich sowohl in Oberhausen als auch über die Stadtgrenzen hinaus zu positionieren, hier gute, kooperative Beziehungen zu Niedergelassenen sowie anderen Kliniken aufzubauen und diese positiv an sich zu binden.

    Erfahrung und Kompetenzen

    Der/Die künftige Chefarzt/-ärztin der Klinik für Kinder und Jugendliche ist entweder Chefarzt/ärztin einer vergleichbaren Klinik, (Leitende/r) Oberarzt/-ärztin einer Universitätsklinik oder einer klinisch führenden, prosperierenden Abteilung mit ähnlichem Leistungsspektrum und –zahlen und bringt als möglich fachliche Schwerpunkte: Gastroenterologie, pädiatrische Intensivmedizin und Neonatologie, alternativ Pulmologie/Allergologie oder Kinderkardiologie mit. Darüber hinaus verfügen Sie über umfassende akutklinische Erfahrung in der Behandlung Frühgeborener. Eine Habilitation ist erwünscht, aber nicht erforderlich.
    Mehrjährige erfolgreiche Erfahrung in Personalführung und Organisationsfragen sowie weitreichende Kenntnisse von ökonomischen Aspekten der Abteilungsführung, wie z. B. interner Budgetierung und DRG-System werden vorausgesetzt. Geeignete Kandidaten/innen müssen sich nicht nur für das medizinische Leistungsportfolio, sondern auch für die wirtschaftliche Situation der Abteilung mitverantwortlich fühlen und beides mit Ziel der Zukunftssicherung in der Pädiatrie weiterentwickeln. Erwartet wird ferner die langfristige Einbringung in die strukturelle Weiterentwicklung der Abteilung und des Gesamtunternehmens. Die Verbindung von unternehmerischem Denken und Handeln mit der Übernahme von Ergebnisverantwortung ist ein weiterer wichtiger Punkt. Unter Beachtung all dieser Punkte stehen die Patientenorientierung und auch die achtsame Betreuung betroffener Eltern oder Verwandter im Mittelpunkt des eigenen Handelns.