Rochus Mummert Healthcare Consulting

Chefarzt (m/w) Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie (m/w/d)

Spannende Führungsaufgabe mit vielfältigen Entwicklungsmöglichkeiten im Klinikum Hochsauerland

Das Klinikum Hochsauerland plant den Aufbau einer neu und zentral organisierten Radiologie mit einem breiten zeitgemäßen diagnostischen und therapeutischen Spektrum. Hierfür wird eine engagierte Persönlichkeit gesucht, die motiviert und umsetzungsstark in Kooperation mit den bettenführenden Abteilungen die Etablierung der Klinik für Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie vorantreibt.

Details

Projektnummer HRA18707
Branche Medizinisch
Region West
Personalberater/in Dr. med. Henrik Räwer

Ihr/e Ansprechpartner/in

Tel.: +49 (0)511 – 642 70 62 –40
.(Javascript muss aktiviert sein, um diese E-Mail-Adresse zu sehen)
Standort Personalberatung Hannover

  • mehr erfahren

    Über das Unternehmen

    Optimale Rahmenbedingungen am Klinikum Hochsauerland

    Die Klinikum Hochsauerland GmbH ist durch die Fusion aus den drei Krankenhäusern der Stadt Arnsberg (St. Johannes-Hospital, Karolinen-Hospital und Marienhospital) und dem St. Walburga Krankenhaus in Meschede entstanden. Die Fusion der drei Arnsberger Häuser erfolgte im Jahr 2011. Das bisher durch die Alexianer getragene St. Walburga Krankenhaus in Meschede ist im Oktober 2017 in die Gesellschaft eingetreten. Insgesamt verfügt die Klinikum Hochsauerland GmbH nun über vier Standorte mit 32 Kliniken, 2 Belegabteilungen und 4 Instituten, aktuell 927 Betten, davon 11 IMC- und 44 Intensivbetten. Das Klinikum ist akademisches Lehrkrankenhaus der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

    Aufgaben-/Stellenbeschreibung

    Verantwortungsvolle Aufgabe mit großem Gestaltungsspielraum

    Die Klinik für Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie ist eine noch junge Abteilung am Klinikum Hochsauerland und befindet sich noch im Aufbau. Vom zukünftigen Stelleninhaber wird daher die weitere Entwicklung dieses Bereiches erwartet, um in enger Zusammenarbeit mit den anderen Kliniken ein breites diagnostisches Leistungsspektrum anbieten zu können. Dabei soll darüber hinaus ein umfassendes therapeutisches Portfolio minimalinvasiver interventioneller Therapien etabliert werden, die in Kooperation insbesondere mit der Neurologie, Neurochirurgie, Unfallchirurgie und Orthopädie sowie Schmerztherapie angeboten werden. Dem zukünftigen Stelleninhaber steht dafür schon jetzt eine moderne Geräteausstattung zur Verfügung. Erwartet wird eine eigenverantwortliche fachliche und organisatorische Leitung mit Ausgestaltung des Fachbereiches perspektivisch für das gesamte Klinikum und darüber hinaus. Identifiziert und genutzt werden sollen die Entwicklungspotentiale für das radiologische-neuroradiologische Portfolio vor allem auch in Kooperation mit den bettenführenden Abteilungen. Ziel ist eine Stärkung des Dienstleisters Radiologie mit Ausbau und Vertiefung des Leistungsangebotes. Ein adäquates Angebot zur Fort- und Weiterbildung, Strukturierung der Tätigkeiten von Oberärzten/-innen und Assistenzärzten/-innen werden ebenso gewünscht wie die aktive Patienten-/Einweiserbindung und der fachspezifische Input im Rahmen der Notfallversorgung. Des Weiteren ist für den zukünftigen Stelleninhaber die Übernahme der wirtschaftlichen Verantwortung im Rahmen getroffener Vereinbarungen selbstverständlich.

    Erfahrung und Kompetenzen

    Führungsposition für erfahrenen Neuroradiologen (m/w)

    Gesucht wird ein/e erfahrene/r Fachärztin/-arzt für Radiologie und Neuroradiologie mit einem breiten Leistungsspektrum der interventionellen Radiologie. Kenntnisse und Erfahrung im Krankenhausmanagement und Führung von Abteilungen sind von Vorteil. Sie verfügen über eine kooperative Persönlichkeit, die sich in Zusammenarbeit mit der Geschäftsführung und den anderen Kliniken für die Ausgestaltung einer neuen Struktur der Radiologie engagiert einbringt. Leitgedanke dabei ist die weitere Realisierung der angestrebten Zentrenbildung des Klinikums mit interdisziplinärer Leistungserbringung. Dabei steht eine empathische, zugewandte Patientenorientierung im Mittelpunkt. Von geeigneten Kandidaten/ -innen ist eine ausgeprägte Fähigkeit zur interdisziplinären, kollegial geprägten Zusammenarbeit gepaart mit einer interkulturellen und genderspezifischen Kompetenz gefordert. Eine ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit und -effektivität sorgen gemeinsam mit einer angemessenen Durchsetzungsstärke, Diplomatie und Geduld für nachhaltige Umsetzungserfolge. Sie haben einen hohen Qualitätsanspruch an die eigene Leistung und sehen sich als Dienstleister gegenüber den anderen Kliniken. Unter Berücksichtigung des sich abzeichnenden Ärztemangels und den Wertevorstellungen der Generation Y müssen geeignete Kandidaten/-innen ein modernes Führungskonzept verfolgen, welches im Führungsstil teamorientiert ausgeprägt ist.

    Kontakt

    Dr. Henrik Räwer und Dr. Esther Wilk stehen Ihnen für erste Informationen gerne telefonisch zur Verfügung. Bitte senden Sie uns Ihre Bewerbungsunterlagen per Post oder E-Mail unter Angabe der Referenznummer HRA18707h.