LOA/Leitender/r Abteilungsarzt/-ärztin Kardiologie in Region West

Interessante Herausforderung in einem Haus der Maximalversorgung in Köln

Im Rahmen des Aus- und Neubaus zum Herzzentrum Köln-Merheim wird zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/ein Leitende/r Oberärztin/-arzt (oder Leitende/r Abteilungsärztin/-arzt) für die Klinik für Kardiologie, Rhythmologie und Internistische Intensivmedizin mit einer hohen interventionellen Expertise gesucht.

Details

Projektnummer PWI17668
Branche Medizinisch
Region West
Personalberater Antje Richter

Ihr Ansprechpartner/in

Tel.: +49 (0)511 – 642 70 62 –10
.(Javascript muss aktiviert sein, um diese E-Mail-Adresse zu sehen)

  • mehr erfahren

    Über das Unternehmen

    Die Kliniken der Stadt Köln sind eine gemeinnützige GmbH mit mehr als 1.500 Betten und rd. 4.440 Beschäftigten in den Krankenhäusern Merheim, Holweide sowie dem Kinderkrankenhaus Amsterdamer Straße und der größte Anbieter stationärer Gesundheitsdiensteistungen in Köln. Die 3 Krankenhäuser bieten in 23 Kliniken eine umfassende medizinische Betreuung. Neben der Behandlung in traditionellen Klinikstrukturen bieten die Kliniken verschiedene zertifizierte, interdisziplinäre Zentren an und beteiligen sich an Projekten der Integrierten Versorgung. Die Kliniken sind Akademische Lehrkrankenhäuser der Universität zu Köln. Das Krankenhaus Merheim ist zudem Sitz des II. Medizinischen Lehrstuhls der Universität zu Köln sowie von neun Lehrstühlen der Universität Witten-Herdecke gGmbH. Die Kliniken der Stadt Köln gGmbH investieren in die Zukunft. Die medizintechnische Ausstattung und Infrastruktur wird ständig weiter verbessert. Das Unternehmen erwirtschaftet einen Jahresumsatz von rd. 250 Mio. Euro und gehört damit zu den größten kommunalen Krankenhausunternehmen in Deutschland.

    Aufgaben-/Stellenbeschreibung

    Die Klinik für Kardiologie, Rhythmologie und Internistische Intensivmedizin, Medizinische Klinik II am Klinikum Köln-Merheim mit den zusätzlichen Sektionsschwerpunkten Angiologie und Diabetologie hält mit 115 Betten einen ärztlichen Stellenschlüssel von 1/8/6/25 vor und betreut pro Jahr rd. 3.872 stationäre Patienten. In zwei biplanen Herzkatheterlaboren und einem zusätzlichen OP werden alle modernen Techniken der interventionellen Kardiologie ausgeführt. Neben der
    24-Stunden-Herzkatheterbereitschaft werden alle komplexen Interventionstechniken angewandt, einschließlich CTO, Rotablationsangioplastien, komplexe Bifurkationstechniken und FFR, IVUS und OCT-gestützte Intervenionsverfahren. Darüber hinaus werden regelmäßig ASD- und PFO-Verschlüsse sowie LAA-Occluder vorgenommen. Die Abteilung hat sich in den letzten Jahren einen Namen in der interventionellen Rhythmologie mit Aufbau einer eigenständigen elektrophysiologischen Abteilung gemacht. Über 400 Ablationsprozeduren werden jährlich durchgeführt; ein Schwerpunkt liegt in dem hochkomplexen Ablationssegment der Vorhof- und Ventrikel-Arrthythmie, welche endo- als auch epikardial abladiert werden. Darüber hinaus werden jährlich über 400 Devices eigenständig implantiert. Seit 2015 ist die Medizinische Klinik II als anerkanntes Rhythmuszentrum zertifiziert.

    Erfahrung und Kompetenzen

    Als Idealkandidat/in verfügen Sie, neben Ihrer fachärztlichen Qualifikation in der Innere Medizin und Kardiologie, über mehrjährige Erfahrungen in der interventionellen Kardiologie unter Anwendung aller üblichen Interventionstechniken. Zudem besitzen Sie über eine fachliche Expertise in Spezialtechniken wie FFR-Analyse, IVUS und/oder OCT-gestützte Interventionsverfahren, Rotablationsangioplastien sowie ggf. im Verschluss von ASD/PFO und LAA-Occluder. Wünschenswert wäre auch ein gewisser Erfahrungshorizont in den Techniken Structural Heart, z. B. im MitraClip und in der TAVI-Prozedur. Gern gesehen wird auch eine längerfristige Erfahrung in der Herzkatheterbereitschaft. Darüber hinaus wäre eine Zusatzqualifikation in der Intensivmedizin wünschenswert.