Pflegedirektor/Pflegedirektorin Universitätsklinikum

Anspruchsvolle Managementverantwortung an einem erfolgreichen und modernen Universitätsklinikum

Seit 1995 wird der organisatorisch und wirtschaftlich erfolgreich aufgestellte Pflegedienst von Herrn Norbert Erichsen geleitet. Im Rahmen der geregelten Altersnachfolge, idealerweise bis zum 1. Januar 2018, wird die fachlich versierte menschlich integere Führungspersönlichkeit als Pflegedirektor/in gesucht. Der/Die künftige Stelleninhaber/in ist Mitglied der Krankenhausbetriebsleitung und berichtet direkt an den Vorstand Ressort Krankenversorgung, agiert dabei mit hoher Eigenständigkeit und Eigenverantwortlichkeit. Für die Klinikdirektoren ist der/die künftige Stelleninhaber/in der/die erste Ansprechpartner/in in allen Themen des Patienten- und Servicemanagements.

Details

Projektnummer OHE17677
Branche Management
Region Mitte
Personalberater Oliver Heitz Rochus Mummert Healthcare Consulting

Ihr/e Ansprechpartner/in

Tel.: +49 (0)511 – 642 70 62 0 –50
.(Javascript muss aktiviert sein, um diese E-Mail-Adresse zu sehen)

  • mehr erfahren

    Über das Unternehmen

    Seit 1. Januar 2003 wird die Universitätsmedizin Göttingen (UMG) zusammen mit der Georg-August-Universität als eine Stiftung Öffentlichen Rechts geführt, wodurch eine juristische Verselbständigung der Universität gegenüber dem Land erreicht wurde. Rund 7.700 Mitarbeiter/innen stellen die Patientenversorgung in über 40 Kliniken sicher. Jedes Jahr werden im Klinikum rund 60.000 Patienten/-innen stationär und etwa 173.000 ambulant behandelt. Der interdisziplinären Notfallaufnahme (Tag/Nacht TN) sind eine Intermediate Care, eine Chest Pain Unit sowie eine Stroke Unit als besonders spezialisierte Einheiten angeschlossen. Mit interdisziplinären Stationen und Leistungszentren (u. a. Universitäts-Krebszentrum, Herzzentrum, Brustzentrum, Gynäkologisches Krebszentrum, Sozialpädiatrisches Zentrum, Perinatalzentrum, neurologische und psychiatrische Tagesklinik, Kardiopsychosomatische Station) sowie integrierten Strukturen (z. B. ambulante Vor- und Nachbehandlung stationärer Patienten/-innen) ist das Universitätsklinikum bestens auf die Herausforderungen der neuen Entwicklungen im Gesundheitswesen vorbereitet. Das Klinikum ist der größte Arbeitgeber und - durch die Angliederung von acht Schulen für Fachberufe im Gesundheitswesen - einer der wichtigsten Ausbilder der Region.

    Am 3. April 2017 hat die niedersächsische Landesregierung einen Gesetzentwurf für die Einrichtung eines „Sondervermögens zur Nachholung von Investitionen bei den Hochschulen in staatlicher Verantwortung“ beschlossen. Die UMG arbeitet zurzeit an der Weiterentwicklung ihres Generalentwicklungsplanes mit der Masterplanung für einen neuen Campus Universitätsmedizin Göttingen bis Ende Juni 2017. Anfang 2018 wird mit dem 1. BA begonnen, hier entsteht ein neues Bettenhaus für 160 Mio. EUR. Zeitnahe wird dann mit dem neuen OP-/Notfallzentrum begonnen, für das ebenfalls 160 Mio. EUR geplant sind.

    Aufgaben-/Stellenbeschreibung

    Die Aufgabenschwerpunkte liegen in der operativen und strategischen Leitung, als auch Weiterentwicklung und modernen Ausrichtung des Pflege- und Funktionsbereiches mit seinen rund 2.200 Beschäftigten. Im Zuge dessen findet fortlaufend die Optimierung der Aufbau- und Ablauforganisation im Sinne eines modernen Patienten- und Servicemanagements mit gleichzeitiger Sicherstellung einer hochqualifizierten pflegerischen Leistungserbringung statt. Kennzeichnend ist ein hoher Anteil an Pflegenden mit einer Fachweiterbildung. Die Budgetverantwortung liegt bei mehr als 90 Mio. EUR, entsprechend fokussiert werden betriebswirtschaftliche Instrumente zur bedarfsorientierten und vorausschauenden Personalplanung, -steuerung und -entwicklung eingesetzt. Mit den Klinikdirektoren und Geschäftsbereichsleitern wird dazu eine intensive Kooperation zur stetigen qualitativen Weiterentwicklung praktiziert. Es besteht ein Interesse an der kontinuierlichen Weiterentwicklung von Pflegestandards und -konzepten unter Berücksichtigung neuester pflegewissenschaftlicher Kenntnisse. Großer Wert wird auf Maßnahmen zur Personalgewinnung und -bindung im Sinne der Steigerung der Arbeitgeberattraktivität gelegt.

    Erfahrung und Kompetenzen

    Idealerweise liegt ein abgeschlossenes Hochschulstudium im Gesundheits- und Pflegemanagement und eine betriebswirtschaftliche Zusatzqualifikation vor. Darüber hinaus bestehen langjährige Berufserfahrung in leitender Pflegefunktion eines Klinikums der Maximalversorgung, möglichst in Verbindung mit universitären Organen und Einrichtungen. Die fachlichen und persönlichen Kompetenzen ermöglichen es , alle wesentlichen Themen des strategisch-pflegerischen Managements sowie dessen kontinuierliche Weiterentwicklung eigenverantwortlich zu vertreten. Gewünscht ist eine unternehmerisch und kooperativ denkende, organisationsstarke Persönlichkeit, die zusätzlich über ausgeprägte strategisch-analytische Fähigkeiten, Innovationskraft, ein hohes Maß an Eigeninitiative und Durchsetzungsstärke verfügt. Dazu kommen herausragende Kommunikations- und Führungsfähigkeiten, mit denen in der Mitarbeiterführung und Zusammenarbeit schnell Akzeptanz erzeugt wird. Ferner runden Souveränität, Team- und Zielorientierung das integrativ agierende Profil ab. Die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Gremien der Mitarbeitervertretung ist selbstverständlich. Insgesamt besteht der Reiz an dem unternehmerischen Gestaltungsspielraum dieser zukunftsorientierten Herausforderung, die mit einer Befristung von sechs Jahren startet.