Rochus Mummert Healthcare Consulting

Leitender Oberarzt Neurologie (m/w)

Spannende Leitungsaufgabe in einer der größten und modernsten Kliniken Baden-Württembergs

Für die Klinik für Neurologie wird möglichst zum 1. Oktober 2018 eine fachlich versierte und menschlich integere Führungspersönlichkeit als Leitender Oberarzt Neurologie (m/w) im Rahmen einer geregelten nachfolge gesucht. Mit einem ärztlichen Stellenschlüssel von 1 / 5 / 10 und 42 Betten (einschließlich 10 Stroke-Unit-Betten) sowie Intensivbetten mit modernen Überwachungsmöglichkeiten werden jährlich über 2.000 Patienten/-innen vollstätionär und rund 2.000 ambulant versorgt sowie etwa 2.500 Konsile durchgeführt. Ergänzt wird das Team durch 40 Krankenpflegekräfte 1,75 VK in der Logopädie, 1,0 VK in der Ergotherapie und 3,0 VK in der Physiotherapie. Die Klinik betreibt eine von der Deutschen Schlaganfallgesellschaft zertifizierte überregionale Stroke Unit.

Details

Projektnummer OHE18690
Branche Medizinisch
Region Süd
Personalberater/in Oliver Heitz

Ihr/e Ansprechpartner/in

Tel.: +49 (0)511 – 642 70 62 –50
.(Javascript muss aktiviert sein, um diese E-Mail-Adresse zu sehen)
Standort Personalberatung Hannover

  • mehr erfahren

    Über das Unternehmen

    Die Schwarzwald-Baar Klinikum Villingen-Schwenningen GmbH (SBKVS) gehört als das modernste Großklinikum der Region zu den 10 größten außeruniversitären Kliniken in Baden-Württemberg und den 80 größten Kliniken Deutschlands. Die hoch spezialisierten medizinischen Einrichtungen erreichen universitäres Niveau und decken nahezu alle medizinischen Fachdisziplinen ab. Mit 25 hauptamtlich geführten Fachkliniken/Instituten, 2 Belegabteilungen und rund 1.000 Planbetten versorgt das SBKVS den gesamten Schwarzwald-Baar-Kreis und ist der Zentralversorger der Region. An den beiden Standorten Villingen-Schwenningen und Donaueschingen werden mit rund 3.000 Mitarbeitern/-innen jährlich 50.000 Patienten/-innen stationär und fast 165.000 ambulant versorgt. Zusätzlich kommen jährlich in 5 Kreißsälen 2.400 Kinder zur Welt. In einem OP-Zentrum auf einer Geschossebene stehen 15 Operationssäle (inkl. Hybrid-OP) zur Verfügung. Das Klinikum steht für modernste Geräteausstattung und innovative Therapieansätze: nach dem Umzug in den Klinikneubau 2013 sind jüngst die stereotaktische Radiotherapie mit dem CyberKnife M6, der OP-Roboter daVinci® und ein PET-CT hinzugekommen.

    Aufgaben-/Stellenbeschreibung

    In der Klinik für Neurologie werden die die Diagnostik und Behandlung sämtlicher Erkrankungen des Gehirns, des Rückenmarks, der peripheren Nerven und Muskeln durchgeführt. Das Team diagnostiziert und behandelt eine Vielzahl an Krankheitsbildern. Dazu gehören Schlaganfall, Epilepsie, Multiple Sklerose, Hirnhautentzündung, Parkinson, Demenz, Schmerz- und Nervenkompressions-Syndrome sowie Schwindel. Es werden alle modernen neurophysiologischen Diagnostikverfahren und Behandlungsmöglichkeiten vorgehalten werden. Der/die künftige Oberarzt/-ärztin kümmert sich in Zusammenarbeit mit einem multiprofessionellen Behandlungsteam aus Ärzten/-innen, Therapeuten/-innen und Pflegekräften um die stationäre Patientenversorgung. Dazu zählt die Anwendung von Dopplersonographien und die Bewertung von Elektrophysiologischen Untersuchungen sowie die Durchführung der neurophysiologischer Funktionsdiagnostik. Er/Sie übernimmt die Supervision und Ausbildung der Assistenzärzte/-innen. Ebenso zählen die aktive und kontinuierliche Optimierung der Abläufe im Bereich der gesamten neurologischen Klinik sowie die Vertretung des Chefarztes in dessen Abwesenheit zu den künftigen Aufgaben des/der Stelleninhabers/-in. Der/die künftige Stelleninhaber/in nimmt am fachärztlichen Hintergrunddienst teil und wird direkt an den Chefarzt der Klinik für Neurologie, Herrn Prof. Kimmig, berichten.

    Erfahrung und Kompetenzen

    Der/die künftige leitende/r Oberarzt/-ärztin der Neurologischen Klinik ist entweder Oberarzt/-ärztin, erfahrene/r Funktionsoberarzt/-ärztin oder Facharzt/-ärztin mit mehrjähriger Erfahrung in einer Abteilung mit ähnlichem Leistungsspektrum und vergleichbaren Leistungszahlen. Erfahrungen in der Neurophysiologie oder Neurosonologie sowie in der Anwendung von Dopplersonographien und Bewertung der Elektrophysiologischen Untersuchungen sind ebenso wünschenswert, wie ein Interesse an der Versorgung von Patienten/-innen mit entzündlichen Erkrankungen. Erwartet wird ferner die langfristige Einbringung in die strukturelle Weiterentwicklung des Bereichs.